Anlauf 4: Komponistengärten

In der Nähe: Der Jüdische Friedhof Photo: Neil Girling
In der Nähe: Der Jüdische Friedhof
Photo: Neil Girling

 

Gerade als wir dabei waren, uns damit abzufinden, dass die Sache mit einer Wohnung eh nichts werden würde, startete die Vermarktung der Komponistengärten in Berlin-Weißensee.

Die bereits zur Qual gewordenen täglichen Mails der Immobilienseiten spuckten ein paar Ergebnisse in meine Inbox und ich informierte mich weiter auf der Website.

Das Gute war: Im Vergleich zu anderen Seiten war hier viel an Informationen zu holen. Es gab Wohnungslisten mit Preisen und Reservierungsvermerken und Grundrisse kompletter Stockwerke.

Viele Anbieter präsentieren ja viel Hochglanz, aber wenig Konkretes — hier war es eher umgekehrt. Von den sich jetzt auf der Seite befindlichen Renderings des “fertigen” Hauses war zu diesem Zeitpunkt noch nichts zu sehen.

Aber wir hatten alles, was wir brauchten, um uns einen umfassenden Überblick über die Grundrisse (und damit die Lösung unseres 5-Zimmer-Problems) und natürlich die finanzielle Machbarkeit zu machen.

Dass die Wohnungen ohne Provision verkauft wurden, war dabei natürlich auch von Vorteil. Zumeist sind ja 4-7% fällig, was bei den Preisen wahrlich kein Pappenstiel ist. (Natürlich ist die Provision so in den Grundpreisen enthalten, irgendwas wollen die Verkäufer ja auch verdienen. Aber die Grundpreise waren eben auch okay.)

So kam es, dass wir relativ schnell mit dem für den Verkauf zuständigen Unternehmen Budiro Kontakt aufnahmen und so die Sache, von der hier noch ausführlicher zu sprechen sein wird, in Gang kam.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

x
Hinweis: Bei dieser Website handelt es sich um ein privates Blog. Wenn Sie nähere Informationen zum Bauprojekt "Komponistengärten" in Berlin Weißensee suchen, besuchen Sie bitte die offizielle Website der Komponistengärten oder wenden Sie sich an die Verkäufer der Strategis AG.